{Rezept} Amazing tasting Raw Vegan Cake

Raw Vegan Cake

Endlich ist es soweit. Ein neuer Sonntagspost geht online! Diesmal ist es wie versprochen ein Rezept: Ein Raw Vegan Cake um genau zu sein. Seitdem ich vegan geworden bin, beziehungsweise seitdem ich selbst in der Küche stehe habe ich noch nicht sehr viele Rohkostkuchen gezaubert… Woran das liegt? Ich weiß es nciht genau. Wenn ich auf meinem Blog so zurück schaue, hatte ich immer verschiedene Phasen. Eine Muffin-Phase, Pancake-Phase, Herzhafte-Phase, Lifestyle-Phase, Fotografie-Phase, Plätzchen-/Pralinen-Phase,… vereinzelt haben es auch schon Kuchen hier her geschafft wie zum Beispiel der „Vegane Banene & Weiße Schokolade Quarkkuchen“ (ohne Backen, aber mit Kochen für die Agartine) oder Oreo & Erdbeer „Quarkkuchen“ (auch ohne Backen, aber ebenfalls mit Kochen).

Also präsentiere ich euch heute nun zum aller ersten mal einen Raw Vegan Cake für den ihr lediglich eine Kuchenform (z.B. eine Springform), einen leistungsstarken Mixer oder Pürierstab und einen Kühlschrank braucht! Oh – und natürlich ein paar Zutaten, Zeit & Lust!

Raw Vegan Cake

Notiz vorab: Bei manchen Zutaten sind die Angaben nur ungefähr, da es mein erster Versuch war und ich die Zutaten nach Gefühl zusammen gemischt habe. #intuitivelybaker Je nachdem ob ihr es nussiger, süßer oder kokosnussiger wollt, könnt ihr die Verhältnisse auch etwas variieren. Probiert es einfach aus. Das schlimmste was passieren kann ist, dass man den Kuchen nicht mit der Hand essen kann sonder mit einer Gabel oder Löffel essen muss! Nun aber zum Rezept:

Raw Vegan Cake

Zubereitung: 30–45 Minuten | Abkühlen: 5–12 h (am Besten über Nacht) | Hilfsmittel: Springform (meine hatte ca. 20 cm)

Schicht 1: Der Boden

  • 2 Handvoll Cashews oder Mandeln
  • 1 Handvoll Haferflocken
  • 4–5 Datteln
  • 1–2 Handvoll Kokosraspeln /-flakes
  • 1 EL Agavensirup*
  • 1–2 EL Kokosöl
  • 1 Prise Salz

Die Nüsse im Mixer zerkleinern, mit den restlichen Zutaten vermischen und den Boden der Kuchenform mit Backpapier auslegen. Die Seiten der Form ganz leicht mit Kokosöl einpinseln. Die Masse gleichmäßig in der Form verteilen und die nächste Schicht zubereiten. (Der Mixer muss erst am Ende sauber gemacht werden, da ihr ja in jeder Schicht dieselben Grundzutaten verwendet, mit einem Teigschaber bekommt man eh das meiste gut raus).

Schicht 2: Kokos-Karamell-Schicht

  • 1 Handvoll Cashews
  • 1 Handvoll Macadamias
  • 10 Datteln
  • Kokoscreme (fester Inhalt einer Dose vollfett Kokosmilch, ohne Kokoswasser) minus 2–3 EL für die 3. Schicht
  • 1 Handvoll Kokosraspeln /-flakes
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 EL Agavensirup*

Die Nüsse wieder zuerst zerkleinern und mit den restlichen Zutaten im Mixer zu einer gleichmäßigen Masse vermischen. Die Masse in der Form auf der ersten Schicht verteilen und den Kuchen kalt stellen, währenddessen ihr die letzte Schicht zubereitet.

Schicht 3: Cremige Nuss-Schicht

  • 100 g Macadamias
  • 100 g Cashews
  • 2–3 EL Kokoscreme
  • 1 EL Agavensirup*
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 Handvoll Kokosraspels /-flakes

Die Nüsse im Mixer zerkleinern und mit den restlichen Zutaten zu einer cremigen Masse vermischen. Dann holt ihr den Kuchen aus dem Kühlschrank und verstreicht darauf die dritte Schicht. Den Raw Vegan Cake nach Wahl garnieren oder erstmal kaltstellen und später rundherum verzieren (oder unverziert servieren und für sich selbst sprechen lassen). – Ich habe meinen Kuchen nur mit ein paar Cacao Nibs bestreut.

(*ihr könnt den Agavensirp auch durch Honig, Ahornsirup oder Reissirup ersetzen oder weglassen, denn die Datteln machen den Kuchen eigentlich schon süß genug. Durch die Menge der Datten könnt ihr die Süße des Kuchens auch verändern.)

Viel Spaß beim „Backen“ und Genießen!

Raw Vegan Cake Raw Vegan Cake

Weiterlesen

Chocolate Peanutbutter Fancy Cake

 DE: Diese Torte habe ich für Ostern gemacht. Für ihre Zubereitung braucht man zwar keinen Backofen, aber einen Kühlschrank und viel Geduld, da die Kremeschichten mehrere Stunden fest werden müssen. Die Torte kann rohköstlich zubereitet, wenn man für den Boden keine geschmolzene Schokolade benutzt. Jetzt hat auch hier endlich der Frühling mit Temperaturen über 15°C angefangen und die Sonne sorgt am Wochenende dafür, dass ich nicht ausschlafen kann. Sie strahlt mir ins Gesicht und sorgt dafür, dass ich den Tag nicht verschlafe, sondern ihn auch für etwas kreatives, produktives oder entspannendes nutze. Dienstag schreib ich nun die letzte Abiturprüfung und freue mich schon total auf da Feiern danach und dann werde ich von dieser Torte vielleicht auch noch mal eine andere Version, eine andere Geschmacksrichtung, ausprobieren.
EN: I made this fancy cake for the Easter Sunday. The great thing is that you don’t need an oven to prepare this fancy cake. You only need a fridge and a freezer would be useful, too, but isn’t necessary. You also need some patience because the cream layers need some hours to set. A raw version of the fancy cake is also possible. You only have to omit the melted chocolate in the cake base then. 
It’s finally spring. Almost everyday the temperature is over 15° during the day and sunlight wakes me up when I want to sleep late. But it also has something useful because then I can use the day for doing something creative, productive or relaxing. 
On Tuesday I’ll write my last Abitur exam and I’m so looking forward to it! A lot of parties and free time for doing something I like. Maybe I’ll try another version of the fancy cake. A version with another flavour. 
(No-Bake) Chocolate Peanutbutter Fancy Cake: 
 
Boden (cake base):
– 100g Mandelmehl (100g flour)
– 80g geschmolzene Schokolade (ohne = raw) (80g melted chocolate (without = raw))
– 80g Haferflocken (80g oats)
– 1/2 Cup Rosinen (1/2 cup raisins)
– 1 EL Kokosöl (1 Tbsp coconut oil)
– 1/4 TL Salz (1/4 tsp salt)
Schicht 1 (layer 1):
– 200g veganer Frischkäse (200g vegan cream cheese)
– 200g Vanille Sojajoghurt (200g vanilla soya yoghurt)
– 200g Kokoskreme (200g coconut cream)
– 4 Messlöffel (ML) Johannisbrotkernmehl (4 portions carob gum)
 Schicht 2 (layer 2):
– 200g Vanille Sojajoghurt (200g vanilla soya yoghurt)
– 200g Kokoskreme (200g coconut cream)
– 2 EL Erdnussbutter (2 Tbsp peanut butter)
– 1 EL Kakao (1 Tbsp cocoa)
– 2 ML Johannisbrotkernmehl (2 portions carob gum)
Zubereitung:Zutaten für den Boden in einer Moulinette oder einem leistungsstarken Mixer zu einer einheitlichen Masse vermischen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und die Masse verteilen und festdrücken. Im Kühlschrank aufbewahren, während man die erste Schicht zubereitet. Die 4 Zutaten gut vermischen und auf den Boden in die Form füllen. Kurz in den Gefrierschrank stellen und die 2. Schicht zubereiten. Dazu ebenfalls die Zutaten gut vermischen und auf der ersten Schicht verteilen. Die Torte für mindestens 4-12 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

Preparation: Mix the ingredients for the cake base in a strong mixer or a moulinette. Put some baking paper on the bottom of a springform tin and press the cake base on it. Let it rest in the fridge until the first layer is prepared. Pour it on the cake base in the springform tin and let it rest in the freezer for about 10-15 minutes. Prepare the second layer and pour it on the first one. Put it in the fridge for about  4-12 hours, so it can become firm. 
Weiterlesen