Peanut butter and Chocolate Chip Muffins

Bei Muffins und als Brotbelag sind ja Erdnussbutter und Schokolade meine absoluten Favoriten! Es vergeht glaube ich kein Tag an dem ich nicht irgendetwas mit Erdnussbutter esse und gebacken wird bei mir sowieso fast jedes Rezept mit Schokolade. Schön fluffig und leicht, aber auch ein bisschen schokoladig sind diese kleinen Erdnuss und Schokomuffins. Lassen sich einfach in eine kleine Dose packen und helfen super gegen den kleinen Hunger zwischendurch und unterwegs:

Rezept für ca 12 Muffins:
– 10 Esslöffel Mehl
– 5 Esslöffel brauner
Zucker
– 3 Esslöffel Kokosraspeln
– 2 Teelöffel Backpulver
– 1/4 Teelöffel
Salz
-> alle trockenen Zutaten mischen

– 5 Esslöffel Margarine
– 1
Esslöffel stückige Erdnussbutter
– ca 200ml warmes Wasser (oder mehr
falls nötig)
– 50g gehackte Schokolade

Die Muffins 15-20 Minuten (je
nach Förmchengröße) bei 180°C Umluft backen und genießen.

 

Peanutbutter and chocolate are my all time favourites as baking ingredients or on a toast! They’re so fluffy, peanut buttery and a little bit chocolatey:

Peanut butter and Chocolate Chip Muffins (gives about 12 ones): 

– 10 Tablespoons flour
– 5 Tablespoons brown sugar
– 3 Tablespoons shredded coconut
– 2 teaspoons baking powder
– 1/4 teaspoon salt
-> mix all dry ingredients


– 5 Tablespoons margarine 
– 1 Tablespoon peanut butter
– about 200ml warm water (more if needed)
– 50g chopped chocolate

Preheat the oven to 180°C/356°F. Bake the muffins for 15-20 minutes (the time you need depends on the size of the muffin form) and enjoy them.

Weiterlesen

Vanille Erdbeer Gugls

Zugegeben ich bin ja bei gebackenen Leckereien eher der Schokoladenfan! Mit Schokolade schmeckt einfach fast alles besser: Muffins, Kuchen, Torten, Dips, Cremes, Riegeln, Cookies…. Aber um mal wieder nach einem guten halben Jahr etwas mit anderen Früchten als Bananen zu backen, habe ich gestern diese süßen Vanille & Erdbeer Gugls gebacken:
Vanille & Erdbeer Gugls (für ca 8 große Muffins/Gugls):
– 8 EL Mehl (8 Tbsp flour)
– 5 EL brauner Zucker (5 Tbsp brown sugar)
– 5 EL Kokosraspeln (5 Tbsp shredded coconut)
– 3 EL Haferflocken (3 Tbsp oats)
– 1 TL Backpulver (1 tsp baking powder)
– 1 TL Vanille Zucker (1 tsp vanilla sugar)
– 1 TL Sojamehl (1 tsp soya flour)
– 1 Prise Salz (1 pinch of salt)
– 5 EL geschmacksneutrales Pflanzenöl (5 Tbsp vegetable oil, like canola or thistle)
– ca 150-200ml Wasser (about 150-200ml water)
– 5-6 große Erdbeeren, frisch oder tiefgefroren (5-6 frozen or fresh strawberries)
DE: Erst die trockenen Zutaten miteinander vermischen, dann gut mit Öl und Wasser verrühren. Die Erdbeeren in kleine Stückchen schneiden und unter den Teig rühren. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und die Gugls ca 25-30 Minuten backen und dann gut abkühlen lassen.
EN: Mix the dry ingredients first. Then mix in oil and water and cut the strawberries into little pieces. Preheat the oven to 356°F (180°C) and bake the cakes/muffins for about 25-30 minutes. Let them cool down for a while and enjoy eating them!

 

Weiterlesen

Chocolate and Rice Gugls

Sooo schokoladig! Soooo saftig! Sooo vollwertig! Sooo delicious!
DE: Diese Schokomuffins entstanden letzte Woche, als kaum noch Backzutaten im Schrank waren. Das Mehl war fast leer, brauner Zucker, Kokosflocken und Schokostückchen auch nicht mehr da. Denn das sind so die üblichen Zutaten aus denen ich richtig schön saftige & fluffige Schokoladen Muffins backe. Es war Sonntag, der Laden hatte zu und der Appetit nach etwas leckerem Süßen wurde immer größer… Also habe ich hier für euch einen etwas alternativen Schokomuffin, für den viele von euch wahrscheinlich erst einkaufen gehen müssten, er für mich aber die Schokoladenrettung letzten Sonntag war:
Chocolate & Rice Muffins für 6-8 große Muffins :
– 7 EL Vollkornmehl
– 3 EL Klebreismehl
– 3 EL gemahlene Mandeln (mit Schale)
– 3 EL Backkakao (+ 2 EL süßer Kakao, optional)
– 1 TL Backpulver
– 1 TL Vanillezucker
– 1/2 TL Steviaextrakt (Pulver)
– 1/4 TL Salz
– 4 EL Margarine
– ca. 1 Tasse warmes Wasser
Zuerst vermischt ihr die trockenen Zutaten miteinander, gebt die Margarine dazu und verknetet sie mit einem Löffel mit den trockenen Zutaten. Gebt dazu am Besten gleich nach und nach das warme Wasser dazu und rührt solange, bis die Margarine komplett mit den anderen Zutaten zu eine einheitlichen Masse verrührt ist.
Ihr könnt natürlich auch einen Handmixer oder eine Rührmaschine verwenden. Ich backe meistens jedoch nur mit einem Esslöffel als Maßeinheit und Hilfsmittel, da ich dadurch die Mengenverhältnisse und die Konsistenz besser spüre und einschätzen kann.
Die Förmchen solltet ihr so voll füllen, wie ihr die Muffins später haben wollt, da sie kaum aufgehen beim Backen. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und die Muffins ca 22-30 Minuten backen lassen. Macht am Besten die Stäbchenprobe und lasst dass die Muffins mindestens ein paar Stunden oder über Nacht auskühlen, damit sie nicht mehr „matschig“ sondern schön „saftig“ sind. Das Klebreismehl sorgt für die Konsistenz, die ich auf Englisch am Besten mit dem Wort „gooey“ beschreiben würde.
Guten Appetit und viel Spaß beim Ausprobieren!
Sooo chocolatey! Soooo gooey! Sooo delicious! 

 

EN: I made these chocolate muffins last sunday when there weren’t so many baking ingredients at home. I am usually using shredded coconut, brown sugar and chocolate chips in my gooey but also fluffy and delicious chocolate muffins, but I had none of them.
I had such an appetit and wanted to eat a delicious chocolate sweet, so I mic´xed up some ingredients and ended u with some delicious and gooey chocolate and rice muffins:
Chocolate & Rice Muffins for 6-8 big muffins :
– 7 Tbsp whole-grain flour
– 3 Tbsp sticky rice flour
– 3 Tbsp almond flour
– 3 Tbsp baking cocoa (+ 2 Tbsp sweet cocoa, optional)
– 1 tsp baking powder
– 1 tspvanilla sugar
– 1/2 tsp stevia extract (powder)
– 1/4 tsp salt
– 4 Tbsp margarine
– ca. 1 cup of warm water


Mix the dry ingredients, add the margarine and warm water. Mix them well together with a spoon (like I usually do) or a mixer. Fill the muffin form as much as you want the muffins to be big when  they are baked. Preheat the oven to 180°C/356°F and bake the muffins for about 22-30 minutes. 
Let the muffins cool down for at least some hours or overnight.
Enjoy your meal and have fun trying this recipe!
Weiterlesen

Chocolate Chip Cookie-Muffins

Cookies und Muffins sind etwas Tolles! Und am Liebsten backe ich sie mit viel Schokolade, Kokos und/oder Erdnuss. Und als beim Backen mal die Muffinsform voll war, habe ich noch 4 Mini-Pizzaförmchen mit dem leckeren Schoko-Kokos-Teig mit Schokostückchen befüllt.  Der Teig ist ziemlich einfach und schnell gemacht:

Chocolate Chip Cookie-Muffins:

– 5 EL Mehl (5 Tbsp flour)
– 2 EL brauner Zucker (2 Tbsp brown sugar)
– 2 EL Backkakao (2 Tbsp baking cocoa)
– 2 EL Kokosraspeln (2 Tbsp shredded coconut)
– 1 TL Backpulver (1 tsp baking powder)
– 1 TL Vanillezucker (1 tsp vanilla sugar)
– 1/4 TL Salz (1/4 tsp salt)
– 100g gehackte Zartbitter Schokolade (Blockschokolade) (100g chopped dark chocolate)
– 1/3 Dose Kokosmilch & -kreme (1/3 can of coconut milk & coconut creme)
– 1 EL Distelöl (1 Tbsp vegetable oil, like canola or thistle, etc.)
– Flüssigkeit nach Bedarf (Soja-/Reisdrink, Wasser, oä.) (soya or rice drink or water, as much as needed)DE: Erst mischt ihr alle trockenen Zutaten (außer die Schokoladenstückchen), fügt dann die Kokosmilch, Kokoskreme und das (Distel-)öl hinzu und vermischt es erstmal gut mit den trockenen Zutaten. Rührt noch so viel Flüssigkeit unter den Teig, bis es eine dickflüssige Masse ist. Mischt die Schokostückchen unter die Masse und heizt den Backofen auf 180°C Umluft vor. Dann pinselt ihr die Förmchen mit Margarine ein und bestreut sie mit Kokosraspeln. Dann füllt ihr den Teig in die Förmchen und lasst sie für ca. 12-18 Minuten backen (Stäbchenprobe), je nachdem wie groß die Förmchen sind. Lasst sie kurz abkühlen und genießt die wunderbar schokoladigen und saftigen Kokos Cookie-Muffins!

EN: Mix the dry ingredients and stir in the the liquid ones and the chopped chocolate. You can make them in a regular muffin form or you can make „Cookie-Muffins“. Therefore you use a mini pizza baking form and some margarine and desiccated coconut. Preheat the oven to 180°C (356°F) and bake the cookie-muffins for 12 to 18 minutes (the baking time depends on the size of the muffin form). Let them cool down for some minutes and enjoy the delicious chocolaty, mellow and crusty coconut cookie-muffins!

Weiterlesen

Jahresrückblick 2013

Januar:
 Mein Lieblingsrezept im Januar waren die Schokoladen & Bananen „Blondies“. Außerdem habe ich noch Früchteriegel selbstgemacht und viel genäht.
Februar:
Mein Highlight im Februar war das Shooting mit den zwei lieben Mädels in meinen selbstgenähten Klamotten. Zu sehen sind 2 Leggins, 2 Kleider und 2 Tops (s. Bild). Bei dem Shooting entstanden auch ein paar Highkey Portraits.

März:
 Im März habe ich viel gebacken, gekocht und mich von der baldigen Abiturvorbereitung abgelenkt oder erholt. Ich habe euch meine Lieblingsarchitektur gezeigt und meine eigenen Rezepte für veganes „Schnitzel“ mit einer Mandel-Pilz-Pfanne und Schokoladen & Cranberry Cookies gezeigt.
April:
 Im April habe ich euch hauptsächlich Rezepte für Kleinigkeiten präsentiert die sehr praktisch und lecker zur Prüfungsvorbereitung oder für die Prüfung sind. Für die Osterfeiertage hatte ich außerdem noch eine (roh-)köstliche „Schokoladen & Erdnuss Cremetorte zubereitet.
Mai:
 Im Mai habe ich euch mehrere Rezepte mit Schokolade präsentiert. Den immer wieder sehr gerne gegessenen “ Chocolate Chip Cookie Dough Dip und die Schokoladen & Kokos Cookies.
Juni:
 Im Juni kurz vor und besondern nach Ende des letzten Schuljahres hatte ich viel Lust mit Geschmacksrichtungen und Kombinationen herumzuprobieren. Dabei entstanden diese Bromwnie Schicht-Küchlein, 4 verschiedene Sorten Muffins und drei verschiedene Sorten Cremes.
Juli:
 Im Sommer war ich auf einem Holi und einem Farbgefühle Festival (und den Bericht vom Farbgefühle Festival gibts hier!). Außerdem habe ich meinem Blog ein neues Design verpasst.
August:
Ich habe mich auf meinen Umzug vorbereitet, auf Festivals und Parties das gute Wetter genossen oder verzweifelt Schatten und Wasser gesucht.
September:
Am ersten Septemberwochenende bin ich umgezogen. In den darauffolgenden Tagen hat mein Praktikum in der Damenschneiderei im Theater angefangen und ich war viel mit nähen und einleben beschäftigt.
Oktober:
Ich habe es endlich mal wieder geschafft euch ein Rezept zu zeigen: eine Erdbee-Banane-Kokos-Crêpe Torte. Zudem habe ich euch noch eine Anleitung für mein neues Design geschrieben.
November:
 Die Bilder im November sind vom Stil cleaner als die davor und gefallen mir persönlich besser und gehen auch mehr in die Stilrichtung, in der ich meinen Blog führen möchte! Essen habe ich euch zwar nicht präsentiert, dafür aber einen sehr einfach zu machenden Schlauchschal und eine Anleitung für ein schönes Laptop case. Außerdem habe ich einen persönlichen Text über meine Zukunftspläne und Veränderungen von Berufswünschen, mit dem Titel „Doch nichts „mit Mode““ geschrieben.
Dezember: 
 Im ersten Wintermonat habe ich nur ein Rezept für Hot Chocolate for Christmas präsentiert, obwohl ich euch eigentlich noch meinen selbstgenähten Weihnachtskalender und ein paar Nähprojekte zeigen wollte. Von unserem größtenteils veganem Weihnachtsbuffet werde ich euch noch Bilder zeigen.So endet ein abwechslung- und ereignisreiches Jahr. Ich wünsche allen einen wunderschönen Tag und einen guten Start ins neue Jahr!

Weiterlesen

Hot Chocolate for Christmas

Zum 2. Advent wollte ich jemanden eine kleine Freude bereiten und da ich schon beim Blick aus dem Fenster frösteln musste, bin ich in die Küche gegangen und habe eine weihnachtliche heiße Schokolade zum Mitnehmen zubereitet.
Heiße Schokolade für Weihnachten:
* 3 EL brauner Zucker
* 3 EL (süßer) Kakao
* 1/8 TL Zimt
* 70-100g Zartbitter Schokolade
* 500 ml Soja-/ Reisdrink
Alle Zutaten in einem Topf unter ständigem Rühren solange köcheln lassen, bis die ganze Schokolade und der Zucker aufgelöst sind. Die heiße Schokolade abschmecken und nach Belieben noch mehr Zimt oder Vanille dazugeben.
DE: Leckere und schnell umgesetzte Idee für kalte Wintertage und eine süße Geschenkidee für Weihnachten.
Recht günstige Gläser findet ihr u.a. hierhier und hier. Ihr
könnt das Rezept natürlich auch für eine kleinere oder größere Portion
umrechnen. Ich habe die angegebenen Zutaten mit 500ml Soja-Reismilch
zubereitet.
* Wenn ihr die
Zutaten wie auf den Bildern schichtet, dann sollte die Portion nur so
groß sein, dass sie auf einmal aufgebraucht wird.
*
Wenn ihr die Zutaten mischt bevor ihr sie in das Glas füllt, sollte die
Schokolade viel kleiner gehackt sein. Dann habt ihr allerdings den
Vorteil, das der Beschenkte länger etwas von dem Geschenk hat, da er sie
portionsweise zubereiten kann.
Schön
als Geschenk sind auch kleine Portionen mit verschiedenen Gewürzen/
Variationen wie Zimt, Vanille, Chili, Marshmallows, Anis, Ingwer, etc.

 

EN: Delicious and easy to make hot chocolate as a Christmas present or for yourself when it’s cold outside. 
You can get some nice preserving glasses here, here and here. I mixed the ingredients you can see on the first picture with 500 ml soya-rice drink. With this amount of liquid you’ll get 2-3 servings of hot (and spicy) chocolate.
* If you want to layer the ingredients it’s better to use little jars with 1-3 portions in it.
* If you chop the chocolate into little pieces and mix all the dry ingredients before you put them in the glass, you can double or multiply the amount of the ingredients ‚till the glass is full. The presentee can make many cups of hot chocolate then. 
 
A very nice gift idea is preparing several little jars with different variations of hot chocolate. You can replace the cinnamon with vanilla, chili, marshmallows, aniseed, ginger or any spice you or the presentee like.
Weiterlesen

Erdbeer-Banane-Kokos-Crêpe-Torte

Der erste „Kuchen“, den ich mit meinem Mitbewohner Anfang September in unserer WG gebacken habe, war eine Crêpe Torte mit einer Erdbeer-Bananen-Kokos Crème. Und wir haben es tatsächlich geschafft, sie 24 Stunden kaltzustellen und nicht anzurühren.

Für die Pfannkuchen:
– 300g Mehl
– 100g brauner Zucker
– 1 TL Vanillezucker
– 1 Prise Salz
– ca 600ml Wasser/ Pflanzenmilch (bis der Teig flüssig genug für Crêpes ist)
– Margarine/ Pflanzenöl: Distelöl, oä. (zum Braten)

Für die Crème:
– 3 Bananen
– 1 Dose Kokos Creme
– 500g gefrorene/ frische Erdbeeren
– 3 EL Agavensirup
– 1 Päckchen Vanillezucker
– 4 Messlöffel Johannisbrotkernmehl
-400g Sojajoghurt

-100g gefrorene/ frische Erdbeeren zum Verzieren

Den Crêpe Teig vorbereiten und Margarine oder planzliches Öl in einer Pfanne erhitzen. Während die Crêpes braten, die Crème zubereiten. Dazu die aufgetauten oder frischen Erdbeeren und die Bananen pürieren, die Kokos Creme dazugeben und weiter pürieren. Die Crêpes abkühlen und die Crème im Kühlschrank fest werden lassen. Dann einen Crêpe auf einen großen Teller legen und mit Crème bestreichen. Diesen Vorgang solange wiederholen, bis die Crêpes aufgebraucht sind. Noch eine Schicht Crème darauf verstreichen und lange Holzspieße durch alle Crêpe Schichten stecken, damit die Form der Torte fixiert ist. Die Torte dann mit Erdbeeren verzieren und noch mindestens einige Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. (Wir haben sie 24 Stunden kaltgestellt, die Spieße dringelassen und sie genüsslich im Sonnenlicht gegessen. Sehr lecker hat auch veganes Schokoeis dazu geschmeckt!)
Bon appetit!

 

Weiterlesen

Chocolate Banana Baked Oatmeal

Neulich hatte ich nach dem Aufstehen total Lust auf Schokolade und Bananen. Da fiel mir ein, dass ich schon eine ganze Weile kein „Baked Oatmeal“ mehr gemacht habe. Und da habe ich spontan ein paar Zutaten „zusammengeschmissen“ und ein leckeres Frühstück gebacken. Und es ist sogar fast etwas für Morgenmuffel. Haha. Denn die Zubereitung dauert nur wenige Minuten und dann hat man noch einige Minuten währenddessen das Frühstück ganz von selbst im Backofen fertig wird. Guten Appetit!

Chocolate and Banana Baked Oatmeal:
– 1 zerdrückte Banane
– 6 EL Haferflocken
– 3 EL Kokosraspeln
– 3 EL Kakao
– 1 Prise Salz
– 1/2 TL Vanilleextrakt
– 100-200ml Sojadrink (o.ä.)
– Öl/Margarine (zum Einfetten der Formen)
– Kokosraspeln
– Brauner Zucker (zum Schluss damit bedecken, damit er karamellisiert)
Alle Zutaten miteinander gut verrühren. Die gewünschten Formen einfetten und den Boden und die Wände mit Kokosraspeln bedecken. Die Masse in die Formen geben, mit etwas braunem Zucker bestreuen und in den auf 180°C Umluft vorgeheizten Backofen stellen. Nach ca 10-20 Minuten ist das Baked Oatmeal fertig.
Weiterlesen

Schoko & Kokos – Muffins & Crèmes

Ich liebe Muffins und Crèmes! Auf den Bildern seht ihr einen Schokomuffin mit Kokos-Schoko Topping. Und wenn ich diese Bilder jetzt wieder anschaue, bekomme ich direkt Hunger und würde mich am Liebsten direkt in die Küche stellen und loslegen. Gesagt getan! Jetzt sind doch 6 leckere Schoko-Kokos-Muffins im Backofen:

– 6 EL Mehl
– 3 EL Haferflocken
– 3 EL brauner Zucker
– 2 EL Kakao
– 1 TL Backpulver
– 1 TL Vanillezucker
– 1/4 TL Salz
– 1/3 Dose Kokosmilch & -kreme
– 2 EL Distelöl
(- evtl. noch mehr Flüssigkeit falls notwendig)

Bei 180°C Umluft für ca. 15-20 Minuten backen und dann abkühlen lassen.

Weiterlesen

Layered Brownies

Dieser „Kuchen“ besteht aus drei Schichten Brownies und drei verschiedenen Crèmes: Cashewkreme (unten), Schokotopping (mitte), Kokos-Vasnillecrème. Die Brownies sind nach meinem üblichen Rezept gebacken und mit den drei Crèmes zu einer Art Schichtkuchen verändert.
Brownies:
– 10 EL Mehl
– 5 EL Zucker
– 5 EL Haferflocken
– 3 EL Backkakao
– 5 EL Kokosraspeln
– 1 Prise Salz
– 1 Prise Vanille
– 5 EL Margarine
– 3 EL Kokoskreme
– Wasser oder (Soja-/Reis-)“Milch“ (nach Bedarf, bis der Teig zäh & dickflüssig ist)
-> 180°C Umluft
-> ca. 15-20 min backen
Cashewkreme: 
– 200g Cashews
(- evtl. 1 TL/EL geschmacksneutrales Öl)
Die Cashews in einer Moulinette oder einem leistungsstarken Mixer zerkleinern, bis das casheweigene Öl austritt. Solange weiter mixen, bis es eine gleichmäßige und streichfähige Masse ist. Bei Bedarf kann man auch noch etwas geschmacksneutrales Öl hinzufügen, sodass die Kreme noch geschmeidiger wird. Man kann das Cashewmus aber auch einfach im Bioladen oder Reformhaus oä kaufen.
Schoko-Topping:
– 3 große EL Margarine
– 3 EL Kokoskreme
– 2-3 EL süßer Kakao
– 2-3 EL Puderzucker
oder 2 EL Agavensirup/-dicksaft + 1 Messlöffel Johannisbrotkernmehl
– 1 Prise Vanille
Erst die flüssigen Zutaten gut verrühren und dann die restlichen Zutaten gut unterrühren. Wenn die Crème zu flüssig ist, stellt ihr sie einfach einige Zeit in den Kühlschrank.
Kokos-Vanille-Crème:
– 5 EL Kokoskreme
– 2-3 EL Puderzucker
– 1 Prise Vanille/ 1/4 TL flüssiger Vanilleextrakt
– 1 Messlöffel Johannisbrotkernmehl
Alle Zutaten gut miteinander verrühren und für einige Zeit im Kühlschrank aufbewahren.
Weiterlesen